Medizintechnik

Als großes Krankenhaus der Maximalversorgung nimmt das Klinikum Nürnberg seinen Auftrag ernst, neue hoch wirksame und zugleich schonende Diagnose- und Behandlungsmethoden allen Patienten zugute kommen zu lassen. Die Kliniken und Institute verfügen über innovative Medizintechnik und setzen, wenn möglich, auf minimal-invasive Eingriffe und Verfahren, die gesundes Gewebe schonen, die Genesung beschleunigen und Nebenwirkungen reduzieren. Gerade in der Krebstherapie profitieren Patienten von solch neuen Verfahren.

08_DSC0652_loose

Einige Beispiele:

Revolutionäre Bildgebung: Der modernste PET-CT (Positronen-Emissions-Computertomograf) Bayerns macht dank seiner exzellenten Bildqualität selbst sehr kleine Metastasen mit bis zu zwei Millimetern Durchmesser sichtbar. Neben der präzisen Diagnostik profitieren die Patienten von der geringeren Strahlenbelastung, einer kürzeren Untersuchungszeit und mehr Komfort.

Laser statt Skalpell:
Ein Hochleistungsdiodenlaser macht Eingriffe bei Tumoren und Metastasen in Lunge und Leber möglich, die noch vor kurzem als inoperabel galten. Auch Tumoren im Hals-, Nasen- und Rachenraum werden minimal-invasiv mit Hilfe der Laserchirurgie entfernt.

Intraoperative Bestrahlung:
Bei Brustkrebs wird schon während der Operation bestrahlt. Das schonende Intrabeam-Verfahren verkürzt die Zeit der Bestrahlung nach der Operation um mehr als zwei Wochen.

Modulierte Strahlenintensität:
Die intensitätsmodulierte Strahlentherapie (IMRT) ermöglicht eine zielgerichtete Bestrahlung, schont das umliegende Gewebe und verringert damit die Nebenwirkungen.

Antikörper-Therapien und "Small Molecules":
Neueste Systemtherapien greifen ganz gezielt in den Stoffwechsel der Krebszellen oder in das Immunsystem ein. Antikörper docken direkt an die Tumorzellen an.

Hochintensiver Ultraschall: Bei Prostatakrebs kommen der so genannte hochintensive fokussierte Ultraschall (HIFU) und die Brachytherapie, also die Bestrahlung von innen, zum Einsatz.

Computer-assistierte Hirnchirurgie: Bei der Entfernung von Hirntumoren leistet die Neuronavigation wertvolle Dienste, um den Tumor zielgenau zu erreichen, zu entfernen und dabei wichtige Hirnbereiche wie Sprach-, Seh- und Bewegungszentren zu schonen.

Endoskopisches Hybridmesser: Magen-, Darm- oder Speiseröhrenkrebs, der auf die Schleimhaut beschränkt ist, wird endoskopisch - also während einer Spiegelung – mit Hilfe eines neu entwickelten Hybridmessers entfernt.

Photodynamik:
Bei Hautkrebs kommen photodynamische Therapie und mikrografisch kontrollierte Tumorchirurgie zum Einsatz.