Klinische Studien

Foto Dr. Dr. Niklewski

 

"Forschung ist der Schlüssel zur Innovation. Ohne klinische Forschung ist der medizinische Fortschritt nicht denkbar. Viele unserer Kliniken und Institute nehmen daher unter streng kontrollierten Bedingungen an klinischen Studien teil – mit großen Erfolgen.

Ein zentrales Studienzentrum koordiniert die klinische Forschung für das gesamte Klinikum.
Ziel ist es, unseren Patienten im Rahmen von klinischen Studien die Möglichkeit zu bieten, neu entwickelte Medikamente oder Behandlungsverfahren bereits zu einem Zeitpunkt zu erhalten, an dem sie auf dem freien Markt noch nicht zur Verfügung stehen."

Dr. Dr. Günter Niklewski, Mitglied der Klinikumsleitung,
Strukturentwicklung und Medizin

 

Seit ein paar Jahren beschleunigt sich die Entwicklung neuer Krebsmedikamente, allen voran die Weiterentwicklung der so genannten Stoffwechselhemmer, die direkt in den Stoffwechsel der Tumorzelle eingreifen. Die durchschnittliche Zeit, bis ein neues Krebsmedikament von den ersten Studien bis zur Zulassung auf dem Markt ist, hat sich zum Teil schon auf zwei bis drei Jahre verkürzt – dank der klinischen Forschung.

Die klinische Forschung braucht die Nähe zum Patienten. Sie erfolgt daher vor allem in großen Krankenhäusern der Maximalversorgung – wie z. B. im Klinikum Nürnberg. Die Grundlagenforschung geschieht dagegen in Deutschland in erster Linie an Universitäten und großen Institutionen wie zum Beispiel dem Max-Planck-Institut.

Beide zusammen sind die Basis des medizinischen Fortschritts und damit Voraussetzung für eine weitere Verbesserung von Diagnose und Therapie, also der Qualität der Patientenbetreuung.
Die onkologisch tätigen Kliniken im Klinikum Nürnberg betrachten die Teilnahme an der klinischen Forschung als ethische Verpflichtung. Schließlich lassen sich zuverlässige Ergebnisse vor allen Dingen bei vergleichenden Studien nur mit großen Patientenzahlen gewinnen. Daher beteiligen sich die Kliniken zusammen mit anderen großen Häusern in Deutschland und im internationalen Verbund an klinischen Studien.

Die Teilnahme der Kliniken an Studien kommt bereits jetzt unseren Patienten zugute. Sie erhalten unter streng kontrollierten Bedingungen schon heute Zugang zu Medikamenten von morgen und zu neuen Therapien. Sie profitieren damit als Erste vom medizinischen Fortschritt.

Die interdisziplinären Organzentren des Klinikums wie das Darmkrebs-, das Hauttumor- und das Lungentumorzentrum oder andere Kliniken wie die Neurochirurgie sind an zahlreichen, überwiegend internationalen klinischen Studien beteiligt. Die Studien werden vom Studienzentrum des Klinikums koordiniert.

Als eines der großen deutschen Tumorzentren verfügt die Klinik für Onkologie und Hämatologie schon seit fast 20 Jahren mit einem eigenen Studienzentrum über eine große Erfahrung bei der Durchführung klinischer Studien. Mit erfolgreichen Studien hat die Klinik schon zahlreiche Medikamente mit auf den Weg gebracht, die heute weltweit als Standardtherapie vielen Patienten helfen.

Publikationen und internationale Kongresse Ärztinnen und Ärzte des Klinikums sind regelmäßig an der Publikation neuester Studiendaten in international führenden Fachzeitschriften beteiligt und präsentieren ihre Forschungsergebnisse in Vorträgen auf internationalen Kongressen. Die Diskussion der sich daraus ergebenden Innovationen und neuen Erkenntnisse auf nationalen und internationalen Fachtagungen ist für onkologische Spezialisten des Klinikums eine Selbstverständlichkeit. Schließlich gilt es, den Patienten eine Behandlung auf dem neuesten Stand der Medizin zu garantieren.

Mehrere Krebsspezialisten des Klinikums sind aufgrund ihrer wissenschaftlichen und klinischen Qualifikationen maßgeblich an der Erstellung der nationalen Leitlinien zur Krebstherapie beteiligt und im Nationalen Krebsplan vertreten.